«Die Händlerstrategie ist das Rückgrat unseres nachhaltigen Erfolgs»

, ,

header_haendlerstrategie

Ein Jahr der Jubiläen: Seit 40 Jahren ist Poggenpohl mit der Poggenpohl Group (Schweiz) AG aktiv und Poggenpohl Möbelwerke schaut auf 125 Jahre Firmengeschichte zurück. lifetimedesign.ch hat mit Jürg Wieser, Mitglied der Geschäftsleitung der Poggenpohl Group (Schweiz) AG, über die erfolgreiche Schweizer Händlerstrategie gesprochen.

Lifetimedesign.ch: Herr Wieser, ich wohne in Zürich und möchte eine neue Poggenpohl Küche. Wohin gehe ich? Ins Poggenpohl Küchenstudio Zürich oder in die Küchenhauptstadt der Hans Eisenring AG in Volketswil?

Sowohl in unserem eigenen Shop als auch bei unseren selektiv ausgewählten Fachhandelspartner sind Sie in guten Händen bei bestens qualifizierten Profis. Sie werden an beiden Orten umfassend beraten. Poggenpohl steht nicht nur für höchste Produktequalität, sondern auch für beste Servicequalität. Unsere Aufgabe am Hauptsitz von Poggenpohl Group (Schweiz) AG ist es, die Qualität der Dienstleistung sicherzustellen, indem wir unseren Fachhandelspartner alle notwendigen Instrumente zur Verfügung stellen und sie permanent schulen und unterstützen.

Lifetimedesign: Wie müssen wir uns diese Unterstützung der Fachhandelspartner vorstellen?

Wir stehen konstant im Dialog mit unseren Fachhändlern. Ihr wichtigster Ansprechpartner bei uns ist der Regionalverkaufsleiter. Unsere Betreuung von A bis Z deckt die Bereiche Ausstellung, Poggenpohl-Marken-, Produkte- und Planungs-Know-how sowie Marketingsupport ab.

lifetimedesign.ch: Was braucht es, damit ein Küchenstudio ein Fachhandelspartner von Poggenpohl werden kann?

Ein Fachhandelspartner, der Poggenpohl führen möchte, muss eine grosse Begeisterung für die Marke mitbringen, aber auch verschiedenste Kriterien erfüllen. Im Normalfall zählt sein Küchenstudio zu den lokalen Anbietern, die sich bereits einen guten Namen gemacht haben. Weiter schauen wir uns den regionalen Markt und sein Potenzial an. Ich gebe Ihnen gerne ein Beispiel. Seit kurzem zählen wir ein Küchenstudio im Unterwallis zu unseren Fachhandelspartnern, obwohl wir auch in Brig im Oberwallis seit Jahrzehnten bestens vertreten sind. Durch die Zweisprachigkeit des Kantons und die verschiedenen Mentalitäten sind jedoch zwei Fachhandelspartner angebracht, auch wenn es von den Distanzen oder den Bevölkerungszahlen aus betrachtet nicht zwingend notwendig wäre. Das Gleiche gilt für das Sottoceneri und das Sopraceneri im Tessin oder den Raum Innerschweiz mit Zug und Luzern. Weiter muss ein potenzieller Handelspartner genügend Ausstellungsfläche zur Verfügung haben, um die Konzepte von Poggenpohl auch markengerecht präsentieren zu können.

lifetimedesign.ch: Welche Rolle spielen die Fachhändler in der Erfolgsgeschichte der Poggenpohl Group (Schweiz) AG, bzw. welchen Stellenwert nehmen sie ein?

Unser Erfolg ist auch immer der Erfolg unserer Händler und umgekehrt. Die Fachhändler sind unsere Botschafter vor Ort. Sie verfügen über ein wichtiges regionales Beziehungsnetz zu Vertretern der Immobilienbranche wie beispielsweise Generalunternehmer oder Architekten. Poggenpohl im Gegenzug bietet ihnen die stärkste Marke im Bereich Küchenbau, ein tolles Produktportfolio und sehr viel Know-how und Dienstleistungen. Zusammen bilden wir ein starkes Team. Der Markt Schweiz unterscheidet sich durch sein grosses Händlernetz stark von anderen Märkten, in denen Poggenpohl tätig ist. Bedingt durch die Dreisprachigkeit und auch die regionale Orientierung der Endkunden ist dieses schweizspezifische Erfolgsmodell entstanden und heute darf man sagen: Der Mut, diesen Weg zu gehen, hat sich ausbezahlt.

Lifetimedesign.ch: Seit diesem Jahr ist Poggenpohl in der neu eröffneten Küchenhauptstadt der Eisenring AG in Oensingen und bei Thomas Cuisines in Martigny vertreten. Haben Sie noch weitere Ausbaupläne?

Die Händlerstrategie ist das Rückgrat unseres nachhaltigen Erfolgs. Deshalb prüfen wir sämtliche Opportunitäten immer sehr sorgfältig. Wir hatten im letzten Jahr vor allem unser Vertretungen in der Romandie mit einem eigenen Poggenpohl-Küchenstudio in Genf und einer neuen Fachhändlerin in Losone/Ascona im Tessin verdichtet. Aber auch in der Region Basel gibt es Potenzial für einen weiteren Poggenpohl-Händler.

lifetimedesign.ch: Poggenpohl Group (Schweiz) AG hat neben den Fachhandelspartner ja auch eigene Küchenstudios. Nach welchen Kriterien entscheidet sich das Unternehmen für die eine oder andere Variante?

Wie bei allen grossen Marken haben auch unsere Küchenstudios die Funktion eines Flagshipstores. Sie bieten eine überdurchschnittlich breite Auswahl der verschiedenen Küchenkonzepte an und ihre Ausstellungen werden immer wieder von den neusten Modellen gekrönt. Wenn der Fachhändler ein Konzept nicht in seiner Ausstellung zeigt, besteht die Möglichkeit, dass er unser Studio für die Beratung seines Kunden nutzen kann.

lifetimedesign.ch: Wie stark wird die Digitalisierung ihre Händlerstrategie beeinflussen? Ist sie in Zeiten der Online-Konfiguratoren nicht ein «Auslaufmodell»?

Eines ist klar: Auch wir bei der Poggenpohl Group (Schweiz) AG müssen unsere Strategie kontinuierlich hinterfragen und setzen uns regelmässig mit Zukunftsszenarien auseinander. Doch die Wahl einer Küche ist mehr als Materialen auswählen. Damit die Bedürfnisse der Endkunden mit den räumlichen Gegebenheiten in Einklang gebracht werden, braucht es eine fundierte Planung und in der Regel auch mehrere Gespräche und Präsentationstermine.
Eine neue Küche auswählen ist ein spannender Prozess, so dass unsere Kunden immer auch mit viel Vorfreude das Fachgeschäft besuchen und die Wahl einer neuen Küche ist vor allem auch ein haptisches Erlebnis. Die Kunden wollen nicht nur wissen, wie eine Oberfläche aussieht, sondern auch wie sie sich anfühlt. Der Mensch, der Dialog und die persönlichen Gespräche sind von zentraler Bedeutung, damit die Küche am Schluss so da steht, wie es sich der Kunde gewünscht hat. Diese Erlebnisse wird ein Konfigurator niemals bieten können.

lifetimedesign.ch: Herr Wieser, besten Dank für das spannende Gespräch.

 

“Ich würde mich wieder aus den gleichen Gründen für Poggenpohl entscheiden – die Qualität und das Design der einzigartigen Küchen “

Andreas Schwestermann kennt die Marke Poggenpohl aus dem Effeff. Seit 35 Jahren repräsentiert er sie im Oberwallis. Er hat in seiner Laufbahn als Poggenpohl-Fachhändler schon 200-jährige Alphütten mit einem roten Modell ausgestattet und Küchen ins Tessin, nach Zürich, Genf oder Paris geliefert.

lifetimedesign.ch: Anderas Schwestermann, weshalb haben Sie sich als Fachhändler für Poggenpohl entschieden?

Andreas Schwestermann: In meinem Showroom in Gamsen bei Brig sind drei Poggenpohl-Küchen ausgestellt, darunter befindet sich auch die mehrfach international ausgezeichnete Poggenpohl-Küche P’7350 Design by Studio F. A. Porsche.
Ich begleite nicht nur Objektkunden, sondern auch Privatkunden, manchmal auch über zwei bis drei Küchenkäufe. Meine Kunden schätzen eine ehrliche Beratung und mit Poggenpohl vertrete ich eine Marke, hinter der ich stehen kann.

Vor 35 Jahren nahm ich als Blickfang ein für die damalige Zeit sehr modernes Poggenpohl-Modell in Zinngrau in die Ausstellung auf, obwohl ich damals noch Küchen eines anderen Anbieters im Showroom hatte. Die zinngraue Küche schlug ein wie der Biltz. Sie verkaufte sich sehr gut. Im Jahre 1993 stand nach der Unwetterkatastrophe meine ganze Ausstellung unter Wasser. So entschied ich mich, bei der Wiedereröffnung ganz auf Poggenpohl zu setzen. Die Begründung dafür liegt in der Qualität und im Design der Poggenpohl-Küchen. Ich würde mich heute übrigens aus den selben Gründen wieder für Poggenpohl entscheiden.

Mehr über A. Schwestermann SA

“Durch die Marke Poggenpohl, stärken wir unser Image und können gleichzeitig ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt verkaufen.”

Am 4. Mai hat Thomas Cuisines SA, ein Familienunternehmen, das von Patrick Fauchère geführt wird, seinen neuen Showroom in Martigny eröffnet. Im höchsten Qualitätssegment führt Thomas Cuisines SA neu Poggenpohl. Auf einer Fläche von 100 m2, die speziell der Marke gewidmet sind, werden die Küchenarchitekturen +Modo und +Segmento und die berühmte P’7350 Design by Studio F.A. Porsche gezeigt.

lifetimedesign.ch: Patrick Fauchère, weshalb haben Sie sich als Fachhändler für Poggenpohl entschieden?

Patrick Fauchère: «In der Vergangenheit hat sich Thomas Cuisines SA konsequent auf Küchen vom mittleren – bis zum Topsegement ausgerichtet. Poggenpohl steht wie kein zweites Unternehmen in der Branche ganz generell für die Modernisierung der Einbauküche. Als wir dann die Fabrik von Poggenpohl in Deutschland besucht haben, machten wir mit dem Pioniergeist des Unternehmens und seine Innovationskraft Bekanntschaft. Diese zwei Stärken kommen auch immer wieder im internationalen Renommé der Marke zum Ausdruck. Es genügt schon vor Ort zu sehen, wie eng die Forscher mit den Designern zusammenarbeiten. Das lässt den Stellenwert von Professionalität und Innovation im Herstellungsprozess zu erahnen.

Was die Herstellung von Küchen betrifft, unterscheidet sich die Marke Poggenpohl dadurch, dass sie immer wieder durch Innovationen auf sich aufmerksam macht. Beispielsweise was die Bartheken betrifft, die Installation von elektronischen Haushaltsgeräten und in der Ergonomie.

Durch die Marke Poggenpohl, stärken wir unser Image und können gleichzeitig ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt verkaufen. Das entspricht unserer Strategie, unsere Produkte und Dienstleistungen durch die Wahl des richtigen Partner im höchsten Qualitätsegement, zu verkaufen.

Mehr über Thomas Cuisines SA

 

Stephanie Steinmann
Stephanie Steinmann

als freischaffende Bloggerin in Männedorf ZH tätig