Eine frische Hotelbrise für den Zürichsee

Leinen los: ab Mitte Juli 2019 öffnet das neue Alex Lake Zürich – direkt am See in Thalwil gelegen – seine Türen. lifetimedesign.ch hat vorab das Haus besucht.

Vor dem Frühstück eine Runde schwimmen, danach mit dem hoteleigenen Shuttleboot ins Zentrum dem morgendlichen Pendlerverkehr ein Schnippchen schlagen, den Tag bei einem Drink auf der Hotelterrasse ausklingen lassen und den Panoramablick aufs Seebecken im Abendrot… – das neue Alex Lake Zürich bietet nicht nur für Longstay-Gäste neue Möglichkeiten, die bisher in Zürich und See in dieser Form nicht angeboten wurden. Vergleichbare Orte gehobener Gastlichkeit gab es am Zürichsee seit dem Ende des Hotels Ermitage in Küsnacht nicht mehr.

Das Thalwiler 4-Stern-Hotel Alexander war eine fixe Grösse am linken Zürichseeufer. Am 20. Dezember 2014 wurde das in die Jahre gekommene Haus geschlossen, welches die Corim AG 2006 von der Denner AG erworben hatte.

Mitte Juli 2019 wird das Alex Zürich Lake nach einem Totalumbau – unter neuen Eigentümer und Betreiber – das Erbe antreten. Geführt wird das Hotel von Gordon Campbell Gray, einer internationalen Hotelgruppe, die aktuell sechs Häuser in Beirut, Malta, Bahrain, Schottland, Liberia und neu in Zürich, im Luxussegment betreibt. Die Hoteldirektion hat Olivier Gerber übernommen. Der gebürtige Zürcher arbeitete zuvor als Director of Sales & Marketing im Badrutt’s Palace Hotel, St. Moritz. Davor betreute er als General Manager die Eröffnung des 4-Sterne-Hotels Marktgasse in Zürich.

Entwurf von Marazzi+Paul

Sandstein und Glas charakterisieren die Fassade des Hotels mit 44 Studios und Suiten. In seinem Endzustand wird der Haupttrakt des Hotels vier Stockwerke hoch und der Rüschlikonseitige Anbau über der Tiefgarage dreistöckig sein. Das Gebäude wirkt von weitem wie ein moderner Wohnbau und passt sich somit gut in die Umgebung ein. Der Entwurf stammt von den Architekten Marazzi+Paul, während das Interieur von Brady Williams Studios in London entworfen und geplant wurde. Das Alex Lake Zürich ist ein Minergie-Gebäude und wird sowohl mit Seewasser beheizt als auch gekühlt. Nachhaltigkeit ist für die Betreibergesellschaft Campbell Grey Hotels ein wichtiges Anliegen: «Unsere Körperpflegeprodukte bestehen zu 100 Prozent aus organischen sowie rein natürlichen Inhaltsstoffen und sind in Glasflaschen abgefüllt, um Abfall bestmöglich zu reduzieren. Weiter werden unter anderem biologisch abbaubare Trinkhalme oder kompostierbare Müllbeutel genutzt», führt Olivier Gerber aus.

Zwei Wochen vor der Übergabe an die Betreiberin Gordon Campell Grey bietet sich vor Ort noch ein Kontrastprogramm. Denn ein Hotelneubau ist zwar unglaublich spannend und meistens auch sehr aufregend. Doch dort, wo später einmal die Gäste begrüsst werden, ist es staubig, stickig und lärmig. Es wird gebohrt, geschraubt und Handwerker arbeiten fast überall.

Mit Direktor Olivier Gerber geht es durchs Treppenhaus in die oberen Etagen, des im Rüschlikonseitigen Anbaus oberhalb der Tiefgarage. Doch dann ist da mitten im Bauschutt diese eine ganz besondere Tür. Sie führt zum Musterzimmer des ALEX und wenn sie geöffnet wird, steht man vor einem fertig ausgestatteten Hotelzimmer.

 

Seesicht aus allen Zimmern

Viel Raum, viel Licht, viel Sicht, so wirkt das Executive Studio auf den ersten Blick. Die raumhohen Fenster eröffnen die freie Sicht auf Balkon und See. Helle Beigetöne gepaart mit Akzenten in einem mediterranen Blau bestimmen die Optik. Auffällig ist die ebenfalls blaue Kitchenette, die in allen Zimmerkategorien vorhanden sein werden. «Wir zielen mit unserem Angebot neben den regulären Hotelgast vor allem auf Langzeitgäste, die gleich mehrere Wochen meist aus beruflichen Gründen in Zürich verbringen werden», führt Hoteldirektor Olivier Gerber aus. Speziell auf die Bedürfnisse der Longstay-Gäste ist eine Longstay-Lounge, wo die Langzeitgäste neben Getränken, Frühstück oder Snacks auch einen zusätzlichen Aufenthaltsbereich ausserhalb des Zimmers zur freien Verfügung haben. Ihnen steht im Untergeschoss auch eine Waschküche sowie die Möglichkeit zum Lagern von sperrigen Gegenständen zur Verfügung. Entsprechend der Philosophie der Marke Campbell Gray wird das Alex Lake Zürich nicht mit traditionellem Luxus aufwarten, sondern die Gäste bei ihren Erwartungen abholen und mit einem Service, der nichts dem Zufall überlässt, verwöhnen.

Gleich zwei Penthouse-Suiten laden mit einer grossen Terrasse und unvergleichlicher Panoramasicht in die vierte Etage ein. Für Wasserratten wiederum ist der Zimmertyp Alex Studios im Erdgeschoss prädestiniert. Näher am Wasser geht fast nicht und der Sprung ins kühle Nass erfolgt nach 5 Schritten direkt vom Zimmer aus.

Privater Zugang zum See

Der hochwertig ausgestattete Spabereich bietet als besonderes Highlight ein Sonnendeck sowie einen privaten Zugang zum See. Ein Anlegesteg für das hoteleigene Boot ermöglicht den Gästen des Alex Lake Zürich einen Service der besonderen Art, um eine Seerundfahrt zu machen oder sich bequem zu Wasser in die Stadt bringen zu lassen. Durch eine Kooperation mit dem Ruderclub Thalwil, der sich gleich neben dem Hotel befindet, werden weitere Wassersport-Aktivitäten angeboten.

Das Restaurant The Boat House offeriert regionale und mediterrane Gerichte, die im Sommer hauptsächlich auf der Terrasse direkt am See angeboten werden. Sowohl in der Küche wie auch im Weinkeller werden auch lokale Elemente einfliessen. Der Genuss wird vom anspruchsvollen Interieur des Restaurants unterstrichen und für ein stilvolles Barerlebnis sorgt Head Bartender Luis Estrada, der von der Bar am Wasser ins Alex Zürich gewechselt hat.

«Wir möchten ein Teil der Region sein», sagt Olivier Gerber, der auch privat in Thalwil lebt. Verbindendes Element soll das Restaurant The Boat House werden. Das sind beste Voraussetzungen für einen Ort, an dem sich auch Gäste aus der Region wohlfühlen werden.

Adresse:

Alex Lake Zürich
Seestrasse 182
CH -8800 Thalwil

www.campbellgrayhotels.com

Stephanie Steinmann
Stephanie Steinmann

als freischaffende Bloggerin in Männedorf ZH tätig