Hôtel des Horlogers von Audemars Piguet: Neue Impulse für das Vallée de Joux

2014_Musee Atelier 10_Original

Ein spektakuläres Hotel und das neue Audemars Piguet Museum sollen zukünftig den Tourismus im Vallée de Joux ankurbeln – ein Projektüberblick.

Audemars Piguet, im Herzen des Vallée de Joux im Kanton Waadt gelegen, quasi dem Geburtsort der Haute Horlogerie, hat ein äusserst spannendes Projekt in Angriff genommen: Den Bau eines neuen Museums, welches das bestehende aus dem Jahr 1992 ersetzt. Weiter soll das Hôtel des Horlogers, das nicht mehr auf dem Stand der Zeit war, durch ein Hotel mit zeitgemässer Architektur ersetzt werden. Die Grundsteinlegung für das Hotel wurde im vergangenen Juni in Le Brassus gefeiert. Das Projekt soll im Jahr 2020 abgeschlossen werden und der gesamten Region eine neue Dynamik verleihen.

Eine neues Wahrzeichen für das La Vallée horlogère

Audemars Piguet ist eine der «historischen» Uhrenmarken des La Vallée de Joux. Das Unternehmen lockt mit seinem Know-how und seinen internationalen Ruf Fans der Marke aus der ganzen Welt in ihre Manufaktur im Schweizer «Watch-Valley». Das neue Hotelprojekt und das Museum werden noch mehr Interessenten anziehen, die die Welt der Schweizer Uhrmacherei, das Vallée selbst, aber auch die Architektur erkunden möchte. Dieses neue Gebäude am Standort des bisherigen Hôtel des Horlogers wird 50 Zimmer und Suiten mit Blick auf die umliegende Landschaft beherbergen und den hohen Anforderungen von Gästen aus der ganzen Welt gerecht werden. Im Hotel sind zwei Restaurants, eine Loungebar, Wellnessbereich und Fitnessstudio sowie Seminarräume geplant. Das «Audemars Piguet Workshop Museum» wird fast 400 aussergewöhnliche Uhren präsentieren und die besondere Geschichte des Uhrmacherhandwerks im Vallée de Joux und bei Audemars Piguet hervorheben.

Von lifetimedesign.ch kontaktiert, erklärte Audemars Piguet, dass der Bau des neuen Hôtel des Horlogers auf das ursprüngliche Projekt des Audemars Piguet Museum zurückzuführen ist. Das dänische Architekturbüro, das mit dem Entwurf des Museums beauftragt wurde, schlug ein zweites Projekt für die Neugestaltung des Hotels vor, das nicht mehr auf der Höhe der Zeit war. Obwohl Audemars Piguet Eigentümer des Hotels ist, wäre das Projekt ohne die Beteiligung durch weitere Uhrenmarken aus dem Vallée nicht möglich gewesen. Besucher von La Vallée, ob sie nun Audemars Piguet, Breguet, Bulgari, Jaeger-LeCoultre, Patek Philippe oder Vacheron Constantin besuchen, werden dieses neue Gebäude und seine aussergewöhnliche Umgebung geniessen können. Das Innere des Hotels wird neutral sein, so dass die gesamte Uhrenindustrie in Form von Büchern, Publikationen und Magazinen dargestellt werden kann.

Design: wenn Geschichte und Moderne zusammentreffen

Das architektonische Projekt wurde von Bjarke Ingels einem renommierten dänischen Architekturbüro, dem BIG-Büro, übertragen. Die Herausforderung bestand darin, die neuen Gebäude perfekt in die Umgebung des La Vallée einzupassen und dabei authentische Materialien zu wählen. Das Projekt besticht durch ein Design, das diese Anforderungen perfekt integriert. Die Formen sind organisch und harmonisch: Das Hotel wird dank fünf Rampen im Zickzack gebaut, während das Museum unter einer 2400 m2 großen Glasspirale untergebracht ist: ein perfekter visueller Kontrast.

Mit diesem Projekt verleiht Audemars Piguet einer ganzen Region eine neue Dynamik und positioniert sich weiterhin unter den bekanntesten Schweizer Uhrenmarken. Die Manufaktur zeigt, dass sie es versteht, sich in einem sich verändernden Markt zu entwickeln, innovativ zu sein und einfach mit der Zeit zu gehen, während sie ihre starken Wurzeln im Vallée de Joux behält.

Mélina Neuhaus
Mélina Neuhaus

Co-fondatrice et directrice de communication/relations publiques Elitia Communication