JW Marriott Venice: Wenn eine Insel zum Hotel wird

Interview mit Luca Colombo, verantwortlicher Architekt bei Matteo Thun & Partners.

Die Verwandlung einer Insel in ein Luxusresort mit 266 Zimmern ist eine Herausforderung, der sich Marriott International für sein neues JW Marriott Venice Resort & Spa gestellt hat. Das auf der Privatinsel Isola delle Rose gelegene Fünf-Sterne-Hotel geniesst nicht nur eine privilegierte Lage in der Lagune von Venedig, sondern verfügt auch über vier Restaurants, darunter das Sternerestaurant «Dopolavoro», drei Bars, eine Kochschule, eine Dachterrasse und ein Familienpool, ein malerischer Garten mit Olivenhainen und vielem mehr.

Der Komplex wurde vom renommierten Architekturbüro Matteo Thun & Partners mit Sitz in Mailand und Shanghai entworfen, mit dem Ziel, zeitgemässe Elemente in die 19 bestehenden Gebäude zu integrieren und gleichzeitig deren Geschichte zu respektieren und zu bewahren.

Mit ihren Erkerfenstern bieten die Zimmer und Suiten einen atemberaubenden Blick auf die Lagunenstadt Venedig oder den wunderschönen Garten des Komplexes.

lifetimedesign.ch hat mit Luca Colombo, dem verantwortlichen Architekt bei Matteo Thun & Partners, über das 13.000 m² grosse Architekturprojekt und die Herausforderungen des Baus gesprochen.

lifetimedesign.ch: Was war die Inspiration für dieses Projekt?

Luca Colombo: Wir haben einen ganzheitlichen Ansatz für Landschaftsplanung, Architektur und Innenarchitektur verfolgt. Das ist eine der Stärken unseres Architekturbüros. Um eine geschützte Insel in ein Luxusresort mit Park zu verwandeln, muss nach neuen Lösungen gesucht werden, die die Natur und die Geschichte des Ortes mitberücksichtigen. Eine grosse Herausforderung!

Wir wollten ein Resort und ein Spa mit einer zeitgemässen Atmosphäre ohne nostalgische Note schaffen. Das JW Marriott Resort & Spa ist eine Insel in der Lagune von Venedig. Es fokussiert sich auf einen zentralen Wert der Lagune, nämlich auf die Ruhe. Kurz gesagt: Ein Rückzugsort – weit weg von Lärm und Ablenkung.

lifetimedesign.ch Entspricht die Architektur des Komplexes dem Architekturstil von Venedig im Allgemeinen?

Luca Colombo: Das ursprüngliche Hotel wurde in den dreißiger Jahren erbaut. Entsprechend der ursprünglichen Gestaltung der Innenräume mit den breiten Korridoren, Glastüren und Terrassen haben wir das Gebäude zu einem Luxushotel mit Suiten im zeitgenössischen venezianischen Stil umgebaut. Der wichtigste Eingriff für das Hauptgebäude war das Dach mit dem Infinity-Pool und dem Restaurant- und Barbereich.

Das gesamte Architekturprojekt umfasste den Umbau des Hauptgebäudes und 17 kleinerer Backsteingebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert, hauptsächlich Lagerhäuser, in 266 Hotelzimmer, Suiten, Restaurants, Bars und Spa.

lifetimedesign.ch: Die Ankunft im Hotel erfolgt mit dem Boot. Welche Herausforderungen mussten gemeistert werden, um dies zu ermöglichen?

Luca Colombo: Ein Schlüsselelement des Masterplans war die Wiedereröffnung des alten Kanalsystems der Insel, von dem ein Arm zum Eingang des Haugebäudes führt. Durch die Wiederherstellung des Kanals konnten wir eine authentische venezianische Atmosphäre schaffen, die geprägt wird von der Natur und der Ruhe.

lifetimedesign.ch: Welche baulichen Herausforderungen waren mit diesem Projekt verknüpft?

Luca Colombo: Schon zu Beginn des Projekts mussten wir mit den lokalen Institutionen zum Schutz des Kulturerbes zusammen. Der konstruktive Dialogs mit dem Denkmalschutzamt ermöglichte es uns, angemessene Lösungen zu finden, um die historischen Gebäude in eine neue Nutzung zu überführen, die den Bedürfnissen einer gehobenen Hotelkette wie Marriott perfekt entsprechen.

Die zweite grosse Herausforderung war eine logistische. Das Bauvorhaben auf der Insel in Kombination mit extrem engen Fristen hielt uns unter Druck und zwang uns, effizient zu planen.

lifetimedesign.ch Welche Arten von Materialien haben Sie für diese Konstruktion gewählt? Und aus welchen Gründen?

Luca Colombo: Die Materialien des gesamten Projekts wurden sorgfältig ausgewählt, um eine Balance zwischen authentischer und zeitgenössischer venezianischer Atmosphäre zu finden. Zu den Hauptmaterialien für den Innenraum gehören Armaturen, die von einem lokalen Glasbläser geblasen wurden. Wir gaben konsequent den in der Region verfügbaren Materialien wie Ziegel, Fliesen, Murano-Kronleuchter, Textilien sowie venezianische Spiegel den Vorzug.

lifetimedesign.ch: Wie wurde das Gebäude gebaut, um der Luftfeuchtigkeit der Insel standzuhalten?

Luca Colombo: Wir wollten den speziellen «Spirit» des Ortes bewahren, respektieren die bestehenden historischen Gebäude, und haben uns für das Konzept «Box in the box» entschieden. Der Bau neuer Strukturen innerhalb alter Mauern war eine perfekte Lösung, um den historischen Charakter des Gebäudes unter Berücksichtigung der neuesten Richtlinien zur Erhaltung des kulturellen Erbes zu schützen und gleichzeitig ein neues Gebäude zu schaffen, das den heutigen Hotelstandards vollumfänglich entspricht.

Die Pavillons wurden ebenfalls nach dem Prinzip «Box in the box» erhalten: Es wurde innen gebaut, ohne dass die alten Mauern berührt werden, um den historischen Charakter der Fassade zu bewahren.

lifetimedesign.ch: Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein solches Konstrukt auf einer Insel realisiert werden kann?

Luca Colombo: Das Konzept, eine bestehende und verlassene Insel neu zu beleben, indem das vorhandene Gebäude wiederverwendet wird, ist eine nachhaltige Leistung. Das Projekt umfasst jedoch auch andere Errungenschaften in Bezug auf Nachhaltigkeit, nicht nur durch die Nichtnutzung neuer Standorte, sondern auch durch die Rückführung der bestehenden architektonischen Gärten in ihren ursprünglichen Zustand und die Wiederverwendung von ausgegrabenen Materialien.

lifetimedesign.ch: Welche Art von Botschaften vermittelt diese Konstruktion Ihrer Meinung nach?

Luca Colombo: Den Respekt vor dem Genius Loci. Das JW Marriott Venice ist ein entspannter Rückzugsort, der eine neue Komposition bestehender, restaurierter und optimierter Gebäude darstellt. Der Masterplan wurde entwickelt, um das Gästeerlebnis auf der ganzen Insel zu steigern. Die Insel wird als eine Einheit betrachtet. Die Aussenbereiche entsprechen den öffentlichen Bereichen eines Luxushotels. Sie können den Garten durch den Familienpool verlassen, bevor Sie zum Wellnessbereich schlendern. Zu den «öffentlichen Räumen» gehören auch die Schwimmbäder, der Abenteuergarten und das Feuchtgebiet: eine perfekte Kombination, um Venedig auf eine ganz neue Art und Weise zu geniessen.

Kontakt:

JW Marriott Venice Resort & Spa
Isola delle Rose
Laguna di San Marco
30133 Venezia, Italy

www.jwvenice.com  

Mélina Neuhaus
Mélina Neuhaus

Co-fondatrice et directrice de communication/relations publiques Elitia Communication